Künstler

Hansgeorg Schmeiser
Hansgeorg Schmeiser Flöte
Hansgeorg Schmeiser Flöte

Flöte

studierte bei Gottfried Hechtl an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Graz, bei Alain Marion in Paris und bei Wolfgang Schulz an der Wiener Musikhochschule. Er besuchte Meisterkurse bei Aurèle Nicolet, Alain Marion und Karl-Heinz Zoeller.
Hansgeorg Schmeiser ist Soloflötist an die Wiener Volksoper und leitet seit Oktober 2000 eine Ausbildungsklasse für Flöte an der Universität für Musik in Wien.
Seine rege solistische und kammermusikalische Tätigkeit führte ihn durch ganz Europa, Südamerika, in den Nahen Osten und auch nach Japan, Taiwan und Korea, wo er regelmäßig Meisterkurse leitet. Er ist Leiter der Seminare der Neuberger Kulturtage und künstlerischer Leiter der Europäischen Flötenakademie in Fiss, Tirol.

Hansgeorg Schmeiser ist regelmäßiger Gast bei den Wiener Philharmonikern tätig, und Mitglied des “Wiener Kammerorchesters”, des Ensembles “die reihe” und des “Ensemble 20. Jahrhundert”. Er gründete das “quintett.wien” und das “Mozartensemble der Wiener Volksoper”. Mit diesen beiden Ensembles steht er, ebenso wie als Solist, bei “Nimbus-Records” (Großbritannien) unter Vertrag.
www.hgschmeiser.at

 

Mozartensemble der Wiener Volksoper
Mozartensemble
Mozartensemble der Wiener Volksoper

Hansgeorg Schmeiser, Flöte
Alexander Burggasser, Violine
Peter Sagaischek, Viola
Christophe Pantillon, Violoncello

 

Die Gründung des Mozartensembles der Wiener Volksoper im Jahre 1996 hatte einen ganz konkreten Anlass: Hansgeorg Schmeiser hatte Bearbeitungen von Mozartopern für Querflöte und Streichtrio von J.J. Wendt, einem Zeitgenossen Mozarts, wiederentdeckt, die jeweils im Jahr der Premiere der Opern entstanden waren und sich damals großer Beliebtheit erfreuten. Die wiederentdeckten Fassungen “erfuhren erst jetzt ihre hinreißend theatralische Welt-Ersteinspielung durch das Mozartensemble der Wiener Volksoper” (Kleine Zeitung 1999).

Während Werke von Mozart den Schwerpunkt des Repertoires bilden, geht das Ensemble auch der Pflege anderer klassischer, frühklassischer und romantischer Wiener Literatur für diese Besetzung nach.

Das Mozartensemble der Wiener Volksoper konzertierte bisher in Österreich, Deutschland, Großbritannien, Japan und Argentinien.

Nach dem großen Erfolg der Aufnahmen von Zauberflöte, Entführung und Don Giovanni wurde 2005 die nächste CD mit den Bearbeitungen von Cosí fan tutte und Le Nozze di Figaro eingespielt.

www.mozartensemble.at

 

Jan Ostrý
Jan Ostry
Jan Ostry

Flöte

Jan Ostrý wurde 1972 in Prag geboren und begann sein Flötenstudium am Prager Konservatorium. Von 1992 bis 1994 studierte er am Conservatoire National de Region de Versailles (Prof. Ch. Rayneau und J.Royer), wo er 1995 den ersten Preis des Konservatoriums (goldene Medaille) gewann. In den Jahren 1996-1999 studierte er am Conservatoire National Supérieur de Musique de Lyon (Prof. Ph. Bernold und R. Thullier), wo er das Studium ebenfalls mit einem ersten Preis beendete.

Er war Preisträger verschiedener Interpretationswettbewerbe (Concertino Praga, Dušekwettbewerb in Prag) und besuchte Meisterkurse von K. H. Zoeller, C. Novakova, B. Kuijken, A. Marion, J. Zoon und K. Hünteler.
Als Solist und Kammermusiker gastierte er in Linz, Bonn, Lyon, Paris, Stuttgart, Oslo und Prag. Besonders wichtig war für ihn die Zusammenarbeit mit Pierre Boulez beim Festival in Saint-Étienne und der Semaine Pierre Boulez in Lyon im Jahre 2002.

1999-2000 war er jeweils Soloflötist im Orchestre National de Lyon und im Orchestre des Pays de Savoie. In der Konzertsaison 2001/2002 war er als Soloflötist an der Norske Opera in Oslo tätig.
Seit September 2003 leitet er eine Ausbildungsklasse für Flöte am Staatlichen Konservatorium Pilsen, seit Herbst 2005 auch am Konservatorium in Prag.

 

Othmar Müller
Othmar Müller
Othmar Müller

Violoncello

1963 in Wien geboren, studierte in Wien und den USA.

Als Cellist des Artis-Quartetts, das er 1980 mitbegründete, trat Othmar Müller weltweit in den wichtigsten Musikzentren auf, nahm an bedeutenden Musikfestivals teil und spielt seit 1988 eine jährliche Konzertserie im Wiener Musikverein. Viele der über 30 bislang entstandenen CDs wurden mit Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Othmar Müller unterrichtete Kammermusik an der Musikuniversität Graz und leitet jetzt eine Celloklasse am Haydn-Konservatorium Eisenstadt. Weiters gibt er regelmäßig Kurse in den USA, Hong Kong, Österreich und beim Casals-Festival Prades. In den letzten Jahren tritt er verstärkt solistisch und im Duo in Erscheinung.

Im Oktober 2006 spielte er im Wiener Musikverein die Uraufführung der “3 Stücke für Cello und Klavier” von Alexander Zemlinsky sowie die erste Aufführung seit 112 Jahren von dessen Cellosonate. 2008 wurde dieses Programm auf CD veröffentlicht. Weitere CD-Einspielungen galten den Cellokonzerten von Joseph Haydn sowie Cello/Klavier-Werken von Webern, Weigl und Johanna Müller-Hermann.

 

Ingomar Rainer

Orgel, Cembalo, Hammerklavier

Ingomar Rainer
Ingomar Rainer

wurde 1954 in Ossiach/Kärnten geboren, studierte an der damaligen Musikhochschule Wien Konzertfach Orgel und Cembalo, daneben Germanistik und Geschichte an der Universität Wien.

Neben seinen Aufgaben als Cembalist, Organist, Ensembleleiter und Dirigent widmet sich Ingomar Rainer regelmäßig der Wissenschaft.

Seit 1979/80 unterrichtet er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Historische Aufführungspraxis, Cembalo, Generalbaß, Strukturanalyse und Kulturgeschichte).

1986 bis 1989 leitete er die Orgel- und Cembaloklasse am Kärntner Landeskonservatorium und war 1993, 1995 und 1997 Gastprofessor für Historische Aufführungspraxis in Graz.

Seit 2004 hat Rainer die erste Professur für Historische Musikpraxis an der Wiener Musikuniversität inne. Gastkurse und Workshops führten ihn u. a. auch nach Italien und Japan. Seine breite wissenschaftliche Tätigkeit umfaßt Editionen, Aufsätze und Rezensionen. Konzerte und CD-Produktionen als Solist, Kammermusiker, Ensembleleiter und Liedbegleiter führten ihn durch ganz Europa, Skandinavien, Nordafrika und Japan. Dabei arbeitete er mit namhaften Solisten und verschiedenen Ensembles für Alte und Neue Musik u. a. mit der Wiener Akademie und dem Ensemble 20. Jahrhundert. Ingomar Rainer ist Gründer und Leiter des Ensembles Studio da camera.